Hilfsnavigation

Startendes Flugzeug (Licensed under Public domain via Wikimedia Commons)
© Licensed under Public domain via Wikimedia Commons 
05.09.2016

BER-Schallschutz: Flughafen ändert Flugzeugmix

In ihrer aktuellen Anwohnerinfo "BER aktuell" vom September 2016 teilt die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) mit, dass sie bei Schallschutz-Anträgen, die nach dem 30. September 2016 bei ihr eingehen, einen neuen (leiseren) Flugzeugmix ansetzen wird.

Eigentümer, die für ihr schallschutzberechtigtes Gebäude noch keinen Schallschutz-Antrag gestellt haben und sich den alten (lauteren) Flugzeugmix als Bemessungsgrundlage sichern möchten, sollten jetzt umgehend ihren Antrag bei der Stabsstelle Schallschutz der FBB einreichen.

Wir weisen darauf hin, dass auch für Wohn-, Schlaf- und Arbeitsräume, die nach dem 15. Mai 2000 im planfestgestellten Tag- und/oder Nachtschutzgebiet errichtet wurden, ein planfestgestellter Schallschutzanspruch besteht, wenn das Grundstück zum 15. Mai 2000 im baurechtlichen Sinne wohnbebaubar war und diese Wohnbaubarkeit seit dem 15. Mai 2000 ununterbrochen bestand. Von dieser Regelung sind nicht nur Neubauten, sondern auch Anbauten betroffen, wenn es sich dabei um Wohn-, Schlaf- oder Arbeitsräume handelt.

Im Folgenden dokumentieren wir die Mitteilung der FBB im aktuellen "BER aktuell":

"Alter Mix, neuer Mix - Schallschutzgrundlage aktualisiert

Wenn im Zuge eines Schallschutzprogrammes Lärmpegel prognostiziert werden, mit deren Hilfe die Anspruchsgebiete definiert oder sog. Dimensionierungspegel für die Ermittlung konkreter Lärmschutzmaßnahmen an den einzelnen Gebäuden festgelegt werden, so sind dazu bestimmte Informationen notwendig. Es liegt dabei auf der Hand, dass die Anzahl der Flugzeuge oder die Häufigkeit der Nutzung bestimmter Flugstrecken einen starken Einfluss hat. Weniger bekannt ist, dass auch die Art der Flugzeuge, der sogenannte Flugzeugmix, eine große Rolle spielt.

Allen Berechnungen im Rahmen des Schallschutzprogrammes BER lag bisher ein Szenario aus den 1990er Jahren zugrunde, indem von einem bestimmten Anteil größerer und damit lauterer Flugzeuge ausgegangen wird. Dieses Szenario enthält zum Beispiel über 13.000 Flugbewegungen pro Jahr von Flugzeugen mit einem Gewicht von mehr als 300 Tonnen und vier Strahltriebwerken. Das sind Riesenflieger wie die Frachtmaschine Antonov AN 124, der Jumbo Jet Boeing 747 oder der Riesen Airbus A380. Im Jahr 2015 gab es an den beiden Berliner Flughäfen insgesamt aber nur acht Flugbewegungen dieser großen und schweren Vierstrahler. Anderes Beispiel: Im Szenario aus den 1990er Jahren sind noch viele alte und laute Flugzeuge mit einer Lärmzertifizierung nach dem ICAO Chapter 3 ohne sog. Bonusliste vorhanden. Diese Flugzeuge sind inzwischen weitestgehend aus dem Markt verschwunden.

Hinsichtlich der Lärmbelastung im Umfeld des künftigen Flug hafens BER sind dies gute Nachrichten. Denn damit wird klar, dass zwar zweifellos die Inbetriebnahme des BER zu mehr Fluglärm im Umfeld des Flughafens führen wird, aber die bisher prognostizierten Lärmpegel nicht so eintreten werden.

Um auf der sicheren Seite zu liegen, gehen neuere Verkehrsprognosen von ca. 1.000 jährlichen Flugbewegungen der genannten Riesenflieger aus, die noch immer deutlich höher liegen als die aktuell beobachteten Verkehrszahlen. Und wie gesagt, die lauten und alten Chapter 3 Flugzeuge ohne Bonusliste werden am BER nur in sehr geringer Zahl fliegen.

Als Fazit bleibt festzuhalten: Berechnungen, die von diesem sogenannten neuen Flugzeugmix ausgehen, widerspiegeln die tatsächlich zu erwartende Lärmbelastung viel realistischer als Berechnungen nach dem alten Mix. Die FBB hat sich deshalb entschieden, für die Dimensionierung von Schallschutzmaßnahmen künftig den neuen Flugzeugmix zu berücksichtigen. Konkret heißt das, dass alle Anträge auf Schallschutz, die nach dem 30.09.2016 bei der FBB eingehen, nach neuem Flugzeugmix bearbeitet werden. Ein Hinweis noch: An der Größe der aktuellen Anspruchsgebiete ändert sich dadurch nichts."

Quelle: www.berlin-airport.de/de/presse/publikationen/unternehmen/2016/2016-09-ber-aktuell.pdf (Seite 3)

Schallschutz-Antragsformular: www.berlin-airport.de/de/_dokumente/nachbarn/2013-09-12-schallschutz-antrag.pdf

 

Seite zurück

Leitbild
Das Leitbild der Gemeinde Blankenfelde-MahlowDas Leitbild der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow wurde am 1. Juni 2017 durch die Gemeindevertretung beschlossen.

Leitbild der Gemeinde