Hilfsnavigation

Brücken bauen, Grenzen überwinden - Städtepartner der Gemeinde
© Gemeinde Blankenfelde-Mahlow 

Die Partnergemeinde Tószeg

Auf kommunaler Ebene bilden internationale Partnerschaften das Fundament für einen gleichberechtigten Zusammenschluss der europäischen Staaten in der Europäischen Union.

Eine derartige internationale Partnerschaft besteht seit dem 12. Juni 2005 zwischen der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow und der ungarischen Gemeinde Tószeg. Sie wurde durch den Verein DAHL-PART e.V. initiiert, der seit dieser Zeit die Begegnungen plant und organisiert. Dazu benötigt der Verein auch die Unterstützungen einzelner Personen außerhalb des Vereins, durch Institutionen und durch andere Vereine.

Informationen zur Partnergemeinde

Die Gemeinde Tószeg ist etwa 1000 Kilometer von der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow entfernt und befindet sich etwa 95 Kilometer östlich von Budapest im Komitat (Landkreis) Jasz-Nagykum-Szolnok. Im Jahr 1368 wurde Tószeg erstmals schriftlich erwähnt.

Tószeg ist überwiegend argrarisch geprägt – etwa ein Drittel der ca. 5.000 Einwohner sind in der Landwirtschaft beschäftigt. Im Zuge der politischen Wende kam es auch in Tószeg zu einer spürbaren Erwerbslosigkeit, jedoch entwickelte sich zur gleichen Zeit ein Unternehmertum. Tószeg liegt am rechten Theißufer an der Eisenbahnstrecke Szolnok - Kiskunfélegyháza, etwa 9 Kilometer von der Kreisstadt Szolnok entfernt. Im Osten grenzt das Dorf mit einem breiten Hochwassergelände an die Theiß, es liegt 85 – 91 Meter über dem Meeresspiegel und ist Teil des Szolnoker Hochwassergeländes.

Das Gebiet ist ein mit Löss bedecktes flaches Schwemmland und an der Grenze des gemäßigt warm-ariden Klimas. Die Zahl der jährlichen Sonnenstunden beträgt 2000 Stunden, die jährliche Normaltemperatur liegt bei etwa 10,2 Grad Celsius. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge beträgt 500 Millimeter pro Quadratmeter. Die Grundwassertiefe liegt bei 4 bis 6 Metern und der Bodentyp ist Wiesenboden und Gusswiesenboden mit Weidenbüschen, Weidenauen, Eschen und Roterlen, Moorwäldern und Eichen-, Eschen-, Ulmen- und Auenwäldern, die reich an Kleinwild sind.

Die berühmte archäologische Fundstelle, die sogenannte "Laposhalom" ist das erste wissenschaftlich gesicherte Lager der Bronzezeit in Osteuropa. Ab 1876 wurde es in mehreren Etappen erschlossen. Die Fundstelle hat für die Periodisierung des Bronzezeitalters in Ungarn eine wichtige Rolle gespielt.

Vereinsziele von DAHL-PART e.V.

Der gemeinnützige Verein DAHL-PART e.V. (gegründet am 3. Juli 2003) und der Tószeger Verein TÓ-Part (gegründet im November 2005) sind die Partnervereine ihrer Gemeinden.

Die Vereine sind Garanten für die Verwirklichung des Partnerschaftsvertrages, sie wirken in ihren jeweiligen Gemeinden und sprechen die geplanten Projekte miteinander ab – dazu stehen sie in ständigem Kontakt miteinander.

Beide Vereine haben die gleichen Ziele:

  • Förderung einer internationalen Gesinnung
  • Förderung der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens
  • Förderung der Begegnung zwischen Deutschen und Ausländern
  • Vorbereitung und Durchführung gegenseitiger Besuche
  • Auf die Region aufmerksam machen

Der Verein würde sich sehr über neue Mitglieder freuen, die sich dem europäischen Gedanken verpflichtet fühlen und aktiv an der Gestaltung dieser bestehenden internationalen Partnerschaft mitwirken möchten. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten unter www.Dahl-Part.de oder direkt bei den Mitgliedern des Vorstands.

  • Vorsitzender: Wolfgang Lebe (Tel: 033708 31633)
  • stellvertretender Vorsitzender: Karin Reiche
  • Schatzmeisterin: Grit Mattuschka (Tel: 033708 30760)

Jahresbericht des Partnerschaftsvereins Dahlpart für das Jahr 2015 (PDF, 237 KB)

Reisebericht 2017

Im Juni nach Ungarn

Großes Bild anzeigen
Die Reisegruppe in Tószeg
Großes Bild anzeigen
Bürgermeister Ortwin Baier überreicht in Tószeg die Gastgeschenke

Vom 14. bis 18. Juni besuchte eine Delegation von DAHL-PART zusammen mit Bürgermeister Ortwin Baier unsere ungarische Partnergemeinde Tószeg. Mit EasyJet ging es nach Budapest und von dort aus mit Mietautos zum Hotel nach Szolnok. Wir trafen uns mit einigen Tószegern zum Abendessen und erfuhren Einzelheiten zu dem geplanten Besuchsprogramm. Danach besuchten wir in der Stadt das TISZAVIRÁG-Fest mit viel Musik, Tanz und gutem Essen. Es findet in jedem Jahr wegen eines spektakulären Naturereignisses statt: Im Schlamm der Theiß bilden sich innerhalb von 3 Jahren Insekten aus, die unüberschaubar zahlreich aus dem Fluss aufsteigen zu einem 10-stündigen Hochzeitsflug. Wegen der Einmaligkeit stehen diese Insekten unter Naturschutz.

Am nächsten Morgen besichtigten wir eine Berufsschule für Techniker, die hauptsächlich Kfz-Handwerker in Lehrwerkstätten ausbildet. Sehr beeindruckt waren wir von einem musikalischen Programm 14/15jähriger Jungen. Die Idee zu dem von ihnen selbst ausgestalteten Medienraum hatte ihr Lehrer im vergangenen Jahr bei einer Besichtigung der Blankenfelder Ingeborg-Feustel-Grundschule bekommen.
Weiter ging es zum kürzlich eröffneten militärischen Luftfahrtmuseum Reptár. Alte und sehr alte Flugzeuge waren zu besichtigen und jeder von uns hatte die Gelegenheit, seine Flugkünste in einem 4-D-Simulator auszuprobieren. Um 18.00 Uhr waren wir zu einem Abendessen mit dem Tószeger Bürgermeister Dr. Gyuricza und zwei Begleitern verabredet, die uns 2014 besucht hatten. In einer hübschen Gaststätte verlebten wir in harmonischer Runde einen netten Abend, an dem die beiden Bürgermeister zuletzt ihre Gastgeschenke austauschten. Dr. Gyuricza wurde eine goldfarbene Friedenstaube und eine Miniatur unseres neuen Wegweisers, der jeweils für ein Jahr bei den Partnern verbleiben soll.

Am Freitag wurden wir vom Pfarrer Gergely Szegedi der reformierten Kirche in Tószeg zu einem Frühstück eingeladen. Wir sprachen über eine mögliche Partnerschaft mit den protestantischen Kirchen in unserer Gemeinde und besichtigten die dortige Kirche.
Danach fuhren wir nach Kecskemét, einem Kultur- und Wirtschaftszentrum im Komitat Bács-Kiskun. Außerhalb der Stadt hat Mercedes-Benz ein über 600ha großes Stück Land erworben und 2012 ein Werk errichtet, in dem von 4000 Mitarbeitern alle Typen des B-Modells gebaut werden, u.z. nur dort. Die Herstellung eines Autos dauert etwa 2 Minuten. Wir besichtigten dieses beeindruckende und in vielen Bereichen vollautomatisch produzierende Werk. Nach der Werksbesichtigung konnten wir die Stadt mit ihren sehenswerten Bauten besichtigen, von denen viele im Jugendstil erbaut wurden. Zum Abendessen trafen wir uns wieder mit TÓ-Part in dem sehr schönen und gepflegten Dorf Köröstetétlen.

Wie jedes Mal vorher, verging auch dieses Mal die Zeit sehr schnell und unser letzter Besuchstag war gekommen. Nachdem jeder den Vormittag nach seinen Wünschen gestalten konnte, erwartete uns TÓ-Part im Tószeger Jägerhaus zu einem ausgiebigen Essen mit vielen ungarischen Spezialitäten. In fröhlicher Stimmung verbrachten wir den Nachmittag und tauschten die Gastgeschenke aus. Um 19.00 Uhr hatten uns unsere Gastgeber zu einem Benefizkonzert des Szolnoker Symphonieorchesters eingeladen. Der Reinerlös und der Erlös aus einer Bilderversteigerung war für den Wiederaufbau des zu Sylvester durch einen Raketeneinschlag abgebrannte Handwerkerhaus in Tiszavàrkony bestimmt. Vielen unserer Schüler, die in den vergangenen Jahren durch unsere Schulpartnerschaft nach Tószeg fahren durften, hatten dort übernachtet und werden sich sicherlich an diese schöne Zeit erinnern. Der Verein DAHL-PART beteiligt sich ebenfalls mit einer Spende am Wiederaufbau.

DAHL-PART betrachtet den diesjährigen Besuch als einen Erfolg in der weiteren Entwicklung der Partnerschaft. Es fanden erste Gespräche zu einem Kontakt zwischen den jeweiligen reformierten Kirchengemeinden statt und es besteht auch Interesse an Kontakten zwischen Sportvereinen. Ein Verantwortlicher des Tószeger Sportvereins war über diese Möglichkeit sehr erfreut. Und noch etwas lässt positiv in die Zukunft blicken: Über die Homepage von DAHL-PART hatte eine junge Frau Kontakt mit unserem Verein aufgenommen, deren Freund vor 11 Jahren als Schüler unsere Gemeinde besucht hatte und der sich noch heute sehr positiv an diese Zeit erinnert.

Wir sind zuversichtlich, dass diese neuen Kontakte die partnerschaftlichen Verbindung weiter vertiefen wird.

Mit Wehmut flogen wir am 18. Juni wieder zurück nach Schönefeld.

Wolfgang Lebe, Vorsitzender DAHL-PART e.V.

Seite zurück

Ortsplan
OrtsplanIm Ortsplan der Gemeinde sind die Standorte gemeindlicher Einrichtungen, Veranstaltungsorte, Sportanlagen, Straßensperrungen und vieles mehr verzeichnet.

Zum Ortsplan